Autorinnen und Autoren

Urs Mannhart

*1975, studierte einige Semester Germanistik, Anglistik und Philosophie. Nach Jahren als freier Journalist für die Tageszeitung Der Bund sowie als Velokurier und Nachtwächter wurde Mannhart Schriftsteller und Reporter. Bisher erschienen die Romane LuchsDie Anomalie des geomagnetischen Feldes südöstlich von Domodossola und Bergsteigen im Flachland – der letztgenannte, der sich auch um Reportagen dreht, wurde mit dem Conrad-Ferdinand-Meyer-Preis ausgezeichnet. Urs Mannhart lebt meist in der Provinz, auf dem Velo und in der Nähe von Kühen.

TEXTE IN REPORTAGEN

Urs Mannhart

Wer einem Wolf begegnet, dem gebietet es die Ehre, ihn zu jagen.

Verloren in Chongqing
Urs Mannhart

In der grössten Stadt der Welt hilft ein Blinder beim Sehen.

Urs Mannhart

Zwischen Kuhmist und Naturterror: Zwei Städter hüten einen Bauernhof.

Sozialismus tiefgekühlt
Urs Mannhart

Die Sowjetunion ist untergegangen. Doch im sibirischen Dorf Dikson lebt sie einfach weiter.

Urs Mannhart

Starbucks, Louis Vuitton und Co. verdrängen die Bewohner aus dem Zentrum von Europas Kulturhauptstadt 2013.

Urs Mannhart

Noch jagen und sammeln sie in Teriberka. Doch das russische Dörflein wird bald zur Gasmetropole der Welt.

Urs Mannhart

Unser Autor hütete zusammen mit seiner damaligen Freundin während einer Woche einen Bauernhof in Lavin (Kanton Graubünden) und beschrieb, wie es dem ahnungslosen, mit Bürohänden ausgerüsteten Städter erging.

Urs Mannhart

Kaffeekultur à la Marseillaise: Plastikbecher aus dem «Métro Gourmand».

Urs Mannhart

Der Goldschatz von Erstfeld, der im Landesmuseum ausgestellt ist, verleitet Urs Mannhart zu einem Spaziergang über den Gotthard.

Urs Mannhart

Urs Mannhart findet im Landesmuseum ein technisches Wunderding, das den Tourismus bis heute prägt und bis heute auch umstritten ist.

Urs Mannhart

Noch keine zweihundert Jahre ist es her, dass die unzähligen regionalen Längenmasse durch den Urmeter ersetzt wurden. Urs Mannhart findet einen davon im Landesmuseum. 

Urs Mannhart

Urs Mannhart findet im Landesmuseum ein seltsames Gerät, das ihn nach Besançon an die Place Victor Hugo führt.

Urs Mannhart

Unser Reporter stiess im Landesmuseum auf ein Fahrzeug, das ihm gleichzeitig futuristisch und doch wie aus einer anderen Zeit schien. Grund genug, um den Ort zu besuchen, wo ein Windkanal als «geheim» klassifiziert wird.

Urs Mannhart

Im April 2012 berichtete unser Autor Urs Mannhart aus dem verschlafenen, im Nordwesten Russlands gelegenen Dorf Teriberka, das die Firma Gazprom in eine Hauptstadt des Erdgases zu verwandeln beabsichtigt

Urs Mannhart

Auch Mönche und Nonnen liebten einst den Wintersport. So zumindest der naheliegende Schluss, angesichts des 250-jährigen Rennschlittens aus dem Kloster Fischingen, der damals zum Einsatz kam. Urs Mannhart auf den Spuren thurgauischer Schlittenrennen.

Urs Mannhart

Urs Mannhart auf den Spuren eines Tessiner Architekten, dessen Bildnis durch Millionen von Schweizer Händen ging.

Urs Mannhart

Urs Mannhart entdeckt im Landesmuseum einen Bierhumpen – und landet auf seinen Spuren in einem Geburtshaus.

Urs Mannhart

Urs Mannhart verschlägt es vom Landesmuseum an einen Ort, wo zwar kein Honig, aber doch immerhin Milch fliesst.

Urs Mannhart

Im Landesmuseum findet Urs Mannhart ein Objekt, das die Damenwelt vergangener Tage einige Zentimeter über den übel riechenden Tatsachen schweben liess.

Urs Mannhart

Am Anfang dieser kleinen Reportage steht die Welt. Genauer gesagt: ein 450-jähriger, über zwei Meter hoher Globus, der im Landesmuseum Zürich zu sehen ist. Unser Autor Urs Mannhart, der gerne musealen Gegenständen nachspürt, landete auf den Spuren dieser Erdkugel hinter dicken Klostermauern – und stiess auf einen zähen, interkantonalen Streit und eine handwerklich bestrickende Schöpfungsgeschichte.

Urs Mannhart

Zum Start unserer neuen Kolumne, in der jeweils ein Objekt aus dem Landesmuseum Zürich Gegenstand einer Reportage wird, spürt Urs Mannhart der Geschichte zweier Steinschlosspistolen nach.

Urs Mannhart

Der Schriftsteller Urs Mannhart und sein Fotograf Beat Schweizer malten sich aus, während einer mehrwöchigen Reise durch die Ukraine garantiert auf einen spannenden Stoff für eine Reportage zu stossen – und stiegen auf gut Glück in den Zug.

 

Urs Mannhart

Hat der Mythos Gold schon von seinem Glanz eingebüsst?

Urs Mannhart