Autorin im Gespräch: Lara Stern

Diese Geschichte steht nur Abonnenten zur VerfügungLock icon

Die Autorin von Mein Mann, ein Monster? im Gespräch mit Esther Göbel.

Lara Stern und Esther Göbel

Reportagen: Sie sind mit einem registrierten Sexualstraftäter verheiratet – warum wollen Sie diese sehr intime Geschichte veröffentlichen? Das ist ja keine Info, mit der man gern hausieren geht.

Lara Stern: Ich schreibe ständig alles auf, was ich erlebe. Nicht nur im Job, auch privat. In diesem Fall diente das sicher ein Stück weit der Verarbeitung. Ich habe mehrere Anläufe gebraucht für die Geschichte, aber als die Polizei damals vor unserer Tür stand, was ich ja auch im Text schildere, da war ich zum ersten Mal richtig wütend und dachte: «Jetzt ist diese Nacht über 30 Jahre her, und die kommen immer noch, das kann doch nicht wahr sein!» Danach wollte ich erst recht alles aufschreiben. Auch weil ich den Menschen mit dem Text sagen wollte: «Urteilt nicht so schnell, schaut auch einmal hinter das Offensichtliche!»

Als Abonnent steigen Sie bei Reportagen wegbereitend ein und können diesen und alle weiteren Artikel hier auf der Website lesen. Ausserdem ermöglichen Sie ganz direkt, dass unsere Autorinnen und Autoren, abseits der ausgetretenen Pfade spannende Geschichten aufspüren können.

Mehr aus dieser Reihe