Irrland

Diese Geschichte steht nur Abonnenten zur VerfügungLock icon

Wie Irland in zur zwanzig Jahren reich, wieder arm und gescheiter wurde.

Margrit Sprecher

Die Annonce in Irlands grösster Tageszeitung klang gefasst. «Zu verkaufen: ein kleines Land. Bevölkerung: 4,5 Millionen – ungefähr. Die Zahl wechselt täglich, seit so viele auswandern. Intelligentes Volk, das sich allen kulturellen Veränderungen anpassen wird, die der neue Besitzer verlangt. Wetter: nicht grossartig, aber wenigstens haben wir keine Erdbeben, Tsunami und Hitzewellen. Zudem sorgt der Regen für viel Grün und ein perfektes Bier. Nachteile: Enorme Schulden, verursacht durch frühere Regierungen. Dazu kommen 67 Milliarden Euro Verpflichtungen, die uns eine Handvoll Bauunternehmer hinterlassen haben. Der Betrag steigt unablässig, ebenso die Arbeitslosenziffer. Unser grösstes Problem: nur eineinhalb Millionen Erwerbstätige, um den gigantischen Schuldenberg abzutragen. Wir hoffen natürlich, dass uns ein allfälliger Interessent erlaubt, weiterhin unsere Muttersprache, Englisch, zu sprechen und den Linksverkehr beizubehalten.»

Als Abonnent steigen Sie bei Reportagen wegbereitend ein und können diesen und alle weiteren Artikel hier auf der Website lesen. Ausserdem ermöglichen Sie ganz direkt, dass unsere Autorinnen und Autoren, abseits der ausgetretenen Pfade spannende Geschichten aufspüren können.
Margrit Sprecher unterwegs:
Themen
Region
Margrit Sprecher
Margrit Sprecher
Margrit Sprecher