Was seither geschah #32: «Zurück in Twin Peaks » von Juliane Schiemenz

Diese Geschichte steht nur Abonnenten zur VerfügungLock icon

Auf der Suche nach dem «realen» Twin Peaks an den Drehorten der Kult­serie im Nordwesten der USA. Unsere Autorin entdeckte zwischen den Geschehnissen auf der Leinwand das echte Kleinstadtamerika. 

Juliane Schiemenz

… was seither geschah

In dem Moment, als die melancholische Twin Peaks-Titelmelodie aus den Laptop-Lautsprechern in meine Ohren tröpfelt, bemerke ich wieder die altbekannten Symptome: Herzklopfen, Gänsehaut und ein Grummeln im Magen: die Ahnung, dass jetzt gleich einige verstörende Bilder und dunkle Geheimnisse hinter dem Vorspann auf mich warten. Die dritte Staffel von Twin Peaks – für viele Fans war das 25 Jahre lang ein schöner Traum. Jetzt ist er Realität geworden: Seit einiger Zeit laufen die neuen Episoden im Bezahlfernsehen.

Vor zwei Jahren bin ich für eine Reportage über Twin Peaks in den Nordwesten der USA gereist, zu den Drehorten der Serie, den kleinen Städten North Bend und Snoqualmie. Wie viel des fiktiven Ortes Twin Peaks mit all seinen verrückten Charakteren, mörderischen Geheimnissen und mysteriösen Vorfällen fände sich wohl in der Realität?

Als Abonnent steigen Sie bei Reportagen wegbereitend ein und können diesen und alle weiteren Artikel hier auf der Website lesen. Ausserdem ermöglichen Sie ganz direkt, dass unsere Autorinnen und Autoren, abseits der ausgetretenen Pfade spannende Geschichten aufspüren können.

Mehr aus dieser Reihe