Autorinnen und Autoren

Kisanet und die Deutschen
Sabine Riedel

«Sie sagen: Schönen Feierabend! Als wäre jeder Tag am Ende doch noch ein Fest.» Die Reporterin leiht einem Flüchtling ihre Stimme.

Das ewige Mädchen
Sabine Riedel

Vom Vater verleugnet, das Erbe verweigert. Ein Wunschkind wird zum Rechtsfall. 

Sabine Riedel

Zwei Frauen lieben einen Mann. An seinem Sterbebett entsteht eine deutsch-französische Freundschaft.

Sabine Riedel

In den Strandvillen der Normandie sehnen sich Pariserinnen nach frivoleren Zeiten.

Sabine Riedel

Eine Autobahn führt bald durch das idyllische Isental - Melkstuhlromantik und Grossstadtleben wachsen zusammen.

Sabine Riedel

«Wärst du doch nur gefallen», sagt die Mutter.

Sabine Riedel

Liebeserklärung an St. Petersburg und seinen letzten Hungerkünstler

Sabine Riedel

Am Berliner Friedrichshain geraten sich Chaoten, Altlinke und Neureiche ins Gehege.

Sabine Riedel

Urängste waren es, die Sabine Riedel beim Recherchieren über eine vermisste Person vom Schreiben dieser Geschichte abhielten. Wir verstehen es. Wenn auch ungern.