Dr. Michael Sonntag: «Wir haben den Bezug zur Realität längst verloren.»

VON Claude Fankhauser

03.06.2015

Ab morgen dem 4. Juni findet in Interlaken das Swiss Economic Forum statt. Thema der diesjährigen Veranstaltung ist: "Simplify - Meistern von Komplexität". Der Berner Psychiater Dr. Michael Sonntag findet, dass unsere heutigen Management-Systeme der Komplexität des Menschen nur in ungenügendem Masse gerecht werdenund postuliert eine neue Managementkultur, jenseits von Budgets, Hierarchien und Controlling. Im Gespräch mit Redaktionskollege Claude Fankhauser erklärt er, warum Firmen eigentlich neuronale Netze sind und was wir mit Einzellern gemeinsam haben.

 

REPORTAGEN: Herr Dr. Michael Sonntag: Ein Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie betreibt Unternehmensberatung. Ist unsere Wirtschaft also ein Fall für die Psychiatrie?

DR. MICHAEL SONNTAG: Wollten Sie mich fragen, wie «irr» man als Arzt selber sein muss, um ernsthaft zu glauben, dass sich unser traditionelles Management- und Wirtschaftssystem verändern und «heilen» liesse? (lacht) Nun, als Psychiater bin ich zweifach mit den oft sehr destruktiven Folgen unseres Wirtschaftssystems konfrontiert. Zum Einen, als Arzt, mit unserem Gesundheitswesen, also einem traditionellen Managementsystem. Zum Andern sehe ich die Folgen dieser Systeme, wenn Patienten zu mir in die Praxis kommen. Ich sehe täglich, wieviel menschliches Potential und Kapital zerstört wird. Aber zurück zu Ihrer Frage, ob das System ein «Fall für den Doktor» ist: Ja, ich denke, es ist schwer krank. Das Problem ist jedoch vor allem, dass wir das nicht wirklich wahrhaben wollen. Dann wird leider auch eine Behandlung schwierig.

Dr. Michael Sonntag im Gespräch mit Claude Fankhauser, für die Sonderausgabe des Swiss Economic Forum SEF.2015 zum Thema: «Simplify. Meistern von Komplexität»

Aber es geht doch ständig bergauf mit der Wirtschaft, trotz Finanzkrisen und gebremstem Wachstum. Was ist denn so falsch an diesen tradierten Managementkonzepten?

Nun ja, ich bin ja nicht Ökonom. Für mich wirkt die immer wiederkehrende Botschaft, dass es nun doch wieder bergauf gehe, eher wie ein Mantra, das wir uns ständig gegenseitig vorsagen, um uns verzweifelt davon zu überzeugen, wie gut doch alles läuft. Auf mich wirkt das unantastbare «Wachstums-Credo », aus psychiatrischer Sicht, geradezu psychotisch. Wir haben, meiner Meinung nach, in der Beurteilung unseres Wirtschaftssystems den Bezug zur Realität längst verloren.

Muss man ein Psychopath sein, um als Manager Karriere machen zu können?

Ich will niemanden vor den Kopf stossen, aber in der Tat muss man heute als Manager einiges an Gefühlen und an Realitätswahrnehmung abschneiden, um in diesem System bestehen zu können. Es setzt in erheblichem Mass ein psychopathisches Verhalten voraus, zum Beispiel die Bereitschaft, sich über menschliches Schicksal, über menschliches Leid, über die Zerstörung unserer Umwelt und über gewachsene soziale Strukturen hinwegzusetzen, um Unternehmensziele zu erreichen oder um besser zu sein als die Konkurrenz. Menschen, die dies auf Grund eigener ethischer Normen oder ihrer Überzeugungen hinsichtlich nachhaltiger Geschäftsmodelle oder einer nachhaltigen und effizienten Ökonomie nicht mitverantworten wollen, haben bei vielen Firmen in der Tat leider wenig Karrieremöglichkeiten.

Statt in tradierten, hierarchischen Strukturen denken Sie Unternehmen als dynamische, hierarchiefreie Netzwerke. Was führte Sie genau zu dieser Vorstellung?

Wenn ich als Arzt erkennen will, was krank ist, also eine Diagnose stellen will, muss ich zuerst eine einigermassen präzise Vorstellung davon haben, was gesund ist. In unserer Gesellschaft haben wir aber, wie es scheint, in erschreckendem Mass verlernt zu verstehen, wie ein gesundes System aussehen würde. Wir sind uns ja kaum mehr einig, wie ein gesunder Mensch funktioniert. Ist es beispielsweise normal, nachts um elf noch in den Ausgang zu gehen, oder bis um 23:00 Uhr online zu sein? Dasselbe gilt auf der ökonomischen und auf der politischen Seite: Es fehlt ein kohärentes Verständnis, wie nachhaltige, lebendige, gesunde Systeme eigentlich funktionieren. Wenn man lebendige Systeme untersucht, sieht man, dass diese nach wenigen, aber in sich kohärenten Grundprinzipien funktionieren. Eine dieser Prinzipien ist die Organisation in dezentralen, lokalen Netzwerken. In allen natürlichen Systemen ist die zur Verfügung stehende Energie limitiert – ein Fakt, der in unseren ökonomischen Modellen immer noch komplett ignoriert wird. Netzwerkstrukturen sind die mit Abstand energieeffizientesten Organisationsformen. Interessanterweise haben viele Firmen, die dynamisch funktionieren, tatsächlich eine solche Netzwerkstruktur – dies sind keineswegs nur Startups.

Ihr Ansatz funktioniert sicher auf der biologischen Ebene, schliesslich kommt keine Nervenzelle spontan auf die Idee, heute mal ausnahmsweise eine Leberzelle sein zu wollen. Menschen sind hier anders und ändern ihre Bedürfnisse im Laufe ihres Lebens. Wie bringt man die Interessen und Bedürfnisse einzelner Akteure unter den Hut einer Organisation?

Das ist genau der Witz solcher Strukturen. Schauen Sie sich zum Beispiel W. L. Gore & Associates an, eine hochinnovative, hochproduktive Firma, bekannt als die Hersteller der Gore-Tex Membrane. Dort gibt es, ausser Frau Kelly als CEO, keine Chefs. Es gibt keine Weisungshierarchien oder vorbestimmten Kommunikationswege. Niemand trägt einen Titel und die Associates, wie die Mitarbeiter bei W. L. Gore genannt werden, organisieren sich in ständig neu zusammengesetzten, multiprofessionellen Teams selbst. Je nachdem, wo Ihre Interessen liegen und wie sie sich im Laufe Ihres Lebens verändern, können Sie sich innerhalb der Firma voll einbringen. Vielleicht arbeiten Sie heute bei den Finanzen und in einem Jahr bauen Sie eine Fabrik in China auf; es gibt keinen Zwang, ein Leben lang dasselbe zu tun. Mit einem Paten-System wird sichergestellt, dass die Interessen der Mitarbeiter entdeckt und gefördert werden. W. L. Gore begann als Herstellerin von Membranen und ist heute in zahlreichen Industriebranchen führend. Das verdankt sie den Innovationen ihrer Mitarbeiter, die ihrerseits nur deshalb ihr Potential voll ausschöpfen können, weil sie sich am richtigen Ort fühlen.

Sie fordern in Ihren Artikeln eine «Plastizität des Managements». Was verstehen Sie genau darunter?

Man weiss heute, dass das menschliche Gehirn nicht so funktioniert, wie man sich das früher vorgestellt hatte. Es ist eben nicht so, dass jede Nervenzelle mit einer Zelle irgendwo im Körper verbunden ist. Stattdessen handelt es sich um ein plastisches System, das sich ständig anpasst und je nach Situation unterschiedlich reagiert. Von dieser neurobiologischen Sichtweise ausgehend postulierte ich zusammen mit Franz Röösli, Professor an der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften ZHAW und Director des Beyond Budgeting Round Tables (www.bbrt.org), dass auch ein Managementsystem so funktionieren müsste wie unser Gehirn: anpassungsfähig, dynamisch und sich selbst organisierend. Daher stammt unser Begriff der «Managementplastizität». Ein zentrales Prinzip lebender Systeme ist, dass diese ein grösstmögliches Mass an Autonomie suchen, respektive dass möglichst wenig zentral kontrolliert wird. Fakt ist: In natürlichen Systemen wird so gut wie gar nichts zentral koordiniert. Versteht man das Prinzip der Selbstorganisation, verlieren komplexe Systeme ihre vermeidbare Kompliziertheit.

Ist das nicht ein Widerspruch in sich?

Nein, eben nicht. Das Problem ist, dass unser ganzes westliches Denken seit Descartes oder Newton auf der Vorstellung basiert, man müsse die komplexe Natur nur in möglichst kleine, begrenzte Teilprobleme reduzieren, um der Erkenntnis des Ganzen durch dieses lineare, reduktionistische Denken auf die Spur zu kommen und schliesslich auf das System Einfluss nehmen zu können. Und genau hier liegt der grosse Irrtum. Wir bauen riesige Kontrollapparate auf, um der Komplexität Herr zu werden, versuchen verzweifelt, jedes einzelne Puzzleteil eines Systems umfassend zu kontrollieren. In unserer Wirtschaft wird so ein Grossteil der finanziellen und personellen Ressourcen dafür aufgewendet, das System nach innen zu kontrollieren um es aufrecht zu erhalten. Dabei wird mit der ganzen Energie, die hier investiert wird, kein einziger Franken verdient und auch keinerlei Wert geschaffen – im Gegenteil! Das Taylor'sche Modell ist angetreten unter dem Banner der grösstmöglichen Effizienz – und betrieb hier von Anfang an Etikettenschwindel. Man kann sich praktisch kein System vorstellen, dass ineffizienter wäre; es ist zum Scheitern verdammt. Die übliche Folge ist, dass man noch mehr Kontrollinstanzen einbaut, was das ganze System noch ineffizienter und teurer macht. Dabei ist der Umgang mit lebenden Systemen relativ einfach. Unser Gehirn ist hervorragend dafür geeignet, um mit Komplexität, im Besonderen der Komplexität sozialer Interaktionen, auf möglichst einfache Art umgehen zu können. Wir sind biologisch eben gerade nicht auf competitveness ausgerichtet, sondern auf soziale Kooperation und Interaktion. In unserem Denken gibt aber immer noch eine vulgärdarwinistische Sichtweise den Ton an. Man weiss heute, dass nicht das Überleben des stärksten Individuums das Überleben einer Gesellschaft bestimmt, sondern dass diejenige Gruppe am erfolgreichsten ist, in der am besten kooperativ miteinander umgegangen wird. Das gilt im Prinzip für alle Lebensformen, egal ob Bakterien oder Menschen. Es ist höchst eindrücklich, wenn man sieht, wie einzellige Organismen miteinander kommunizieren und kooperieren.

Der Vergleich zwischen Mensch und Einzeller hinkt doch …

Überhaupt nicht, denn für alle Lebensformen gilt: Wir sind nicht dazu da, um Wert zu schöpfen, sondern um gemeinsam Wert zu schaffen. Hier ist ein Ansatzpunkt zu «Simplify»: Wir müssen uns klar werden, um was es im Kern eigentlich geht. In der Natur geht es darum, mit möglichst geringem Energieaufwand ein Maximum an nachhaltigem und gemeinsamem Wert zu schaffen. Das ist, aus naturwissenschaftlicher, aber auch aus humanistischer Sicht, das Einzige, das wahren Sinn macht. Egal, ob Sie die Ebene Individuum, Gesellschaft oder Unternehmen betrachten: Nur wenn es uns gelingt, mittels minimalem Energieeinsatz und mit bestmöglicher Anpassungsfähigkeit gemeinsam nachhaltigen Wert zu schaffen, werden wir längerfristig überleben. Und nur dann entsteht ein Gefühl von Sinn und Sinnhaftigkeit. Wenn ich wieder auf mich als Psychiater zurückkomme, sehe ich viele junge Menschen, die bereits am Anfang ihres Berufslebens komplett ausgebrannt sind. Ich denke beispielsweise an eine Wirtschaftsinformatikerin, Anfang 30, hochintelligent und hochgebildet, die völlig am Ende war. Diese Jungen spüren, dass sie mit all ihren Begabungen und trotz ihrer guten Ausbildung in der Firma, in der sie arbeiten, keinerlei nachhaltigen Wert schaffen können. Hier resignieren sie – meiner Meinung nach zu Recht. Unsere eigenen, gut ausgebildeten jungen Leute haben die Nase voll von dem System, in dem sie heute in aller Regel arbeiten müssen. Und zwar definitiv nicht, weil sie lediglich zu faul oder zu bequem sind – es geht nicht um Faulheit, sondern um fehlende Sinnhaftigkeit! Schauen Sie doch nur ins Gesundheitswesen, wo unzählige hervorragend ausgebildete Leute – Ärzte und Pflegefachpersonal – ihre Stelle kündigen, teilweise ganze Teams auf einen Schlag, weil sie mit den Arbeitsbedingungen nicht mehr leben können und wollen. Reflexartig kommt nachher die Klage von den Spitaldirektoren, man finde einfach nicht genug Personal für die Spitäler, statt dass sie endlich den Kern des Problems erkennen und beheben.

Sie erwähnten eine Wirtschaftsinformatikerin: Liegt hier das Problem nicht in der Materie selbst? Informatik generiert nun mal keine physischen Produkte und was man heute lernt, ist in einem Jahr veraltet. Wo findet man hier nachhaltigen Sinn?

Gerade in der Informatik setzen sich Ansätze wie agile Entwicklung durch, wo ein Produkt in enger Zusammenarbeit mit dem Kunden entwickelt wird. Hier arbeitet der Informatiker nicht im Elfenbeinturm, sondern wird durch den ständigen Kontakt mit dem Kunden sozusagen dazu gezwungen, seine Entwickler-Sicht ständig mit der Kunden-Realität abzugleichen. Dieser nahe, intensive, menschliche Austausch in multidisziplinären Teams wird dann durchaus als sinn-haft und sinn-gebend erlebt. Ich sehe das Elend der Informatik viel eher darin, dass man meint, mit IT unsere kommunikatiorischen und organisatorischen Probleme lösen zu können. Noch immer ist die Vorstellung, man könne mit IT Schnittstellen zu Kunden schaffen, tief in unserem Denken verankert. Kürzlich erzählte mir ein Projektverantwortlicher einer Grossbank, sie wollen nun kundennäher werden und hätten deshalb ein IT-Projekt zur Kundenbindung angestossen. Das ist absurd und das pure Gegenteil dessen, was beispielsweise die Schwedische Handelsbank tut. Es ist von zentraler Bedeutung, dass wir verstehen, dass komplexe Informationen nur über direkte menschliche Kontakte, über menschliche Schnittstellen, wenn Sie so wollen, erfasst, verstanden und vermittelt werden können. Nur durch direkten, menschlichen Kontakt sind wir in der Lage, die tatsächliche Realität in ihrer ganzen Komplexität wahrzunehmen.

Herr Dr. Sonntag, das klingt ja alles schön und gut, aber es sind nunmal nicht alle zu Schäfern geboren; manche fühlen sich durchaus wohl in der Rolle als Schaf.

Bei diesem Vergleich stellen sich mir die Nackenhaare auf. Was mich an dem Vergleich massiv stört, ist das ihm zugrunde liegende Menschenbild, das von Descartes, Taylor, J. O. McKinsey und Konsorten geprägt ist: Ein aus Prinzip fauler Mitarbeiter, den man mit Zuckerbrot und Peitsche zu motivieren hat, weil er nur dann Willens ist, Leistung zu erbringen. Aus diesem Menschenbild erwächst ein massiver Kontrollapparat, weil man wissen will, ob der Mitarbeiter auch tatsächlich das Geld wert ist, das er verdient. Das gibt den Kontrollierenden an der Spitze der Hierarchie natürlich sehr viel Macht – der eigentliche Hauptmotivator unseres traditionellen Managementsystems. Aber wir haben ja schliesslich die Wahl, von welchem Menschenbild wir ausgehen, und es ist tatsächlich der erste und wichtigste strategische Entscheid, der getroffen werden muss, wenn ein Wechsel des Managemetmodels stattfinden soll: Verändert man das Menschenbild, entsteht ein neues Denken, entstehen neue Lösungsansätze.

Brauchen lebendige Systeme überhaupt Führung?

Lebendige Systeme haben eine sehr dezidierte Führung, aber anders, als es sich in traditionellen Managementmodellen präsentiert. Micromanagement ist hier nicht angebracht, weil Aufwand und Ertrag in keinem Verhältnis stehen. Wenn man selbstorganisierte Systeme managen will – wobei managen hier nicht das richtige Wort ist, ich bevorzuge das Verb to govern – muss man in erster Linie die richtigen Rahmenbedingungen schaffen, damit selbstorganisierte oder selbstheilende Prozesse geschehen. Das ist übrigens in der Psychotherapie dasselbe. Diese Rahmenbedingungen müssen einer Reihe von Grundprinzipien folgen, welche nicht verhandelbar sind und daher in einem sehr klaren strategischen Entscheid definiert werden müssen. Zuerst muss man sich allerdings einig sein, dass ein Problem vorliegt. Und dann, dass man es grundsätzlich anders lösen will, als mit den gleichen Denkmodellen, die das Problem kreiert haben. Das sind, nebst dem Menschenbild, die beiden wichtigsten Entscheide, die «top-down» vom Grosshirn beziehungsweise vom Verwaltungsrat getroffen werden müssen. Es sind aber genau diese strategischen Entscheide, die heute bei den meisten Firmen kaum gefällt werden, da sie einen kompletten Paradigmenwechsel voraussetzen.

In der Fachliteratur liest man, dass sich neue Managementkonzepte wie Beyond Budgeting in erster Linie an kleinere Neugründungen richten, weil in bestehenden Firmen das Revierdenken bereits zu fest eingefahren sei und bestehende Machtstrukturen energisch verteidigt würden. Ist es trotzdem denkbar, dass bestehende Grossfirmen auf modernere Führungsmethoden umschwenken?

Natürlich stimmt es, dass sich neue Denkweisen in erster Linie bei Startups zeigen. Auch für Startups stellt sich jedoch die Frage: Wie können wir wachsen und gleichzeitig agil bleiben? Die Schwedische Handelsbank und W. L. Gore sind hier wieder Beispiele dafür, wie man stetig wachsen kann, ohne die agilen und dynamischen Managementprinzipien über den Haufen zu werfen. Und gerade von der Schwedischen Handelsbank kann man lernen, wie ein radikaler Paradigmenwechsel selbst in einem grossen Unternehmen möglich ist. Das ist auch einer der Gründe, weshalb die Handelsbank im Buch, das ich mit Robin Fraser, dem Coautor des Buches «Beyond Budgeting» und Begründer des BBRT, am Schreiben bin, eines unserer Hauptbeispiele ist. Das Problem ist, dass gleich wie unser traditionelles Managementmodell, auch unsere Vorstellungen von change durch ein veraltetes, reduktionistisch-lineares Denken geprägt sind. In lebendigen Systemen geschieht change radikal anders, als es in unseren Lehrbüchern beschrieben wird – wirklich ganz anders! Das erlaubt auch komplette Veränderungsprozesse in sehr grossen und komplexen Systemen in relativ kurzer Zeit. Allerdings muss man da schon sehr genau wissen, was man macht, denn die Energien, die dabei freigesetzt werden, können enorm sein. Damit muss man schon umgehen können. Und es ist, im Gegensatz zu dem, was in der aktuellen Managementliteratur gerade «en vogue» ist, definitiv nicht eine Frage von «Experimenten». Die Natur kann sich das Risiko von Experimenten nicht leisten! Das Verständnis dieser transformativen Prozesse ist extrem spannend und letztlich meine Kernkompetenz als Psychiater und als Unternehmensberater.

Mitarbeiter sollen in ihren Managementkonzepten innovativ sein, selbstbewusst, sollen ihre Fähigkeiten effizient einzusetzen wissen und hervorragende Kommunikatoren sein. Nun sind das aber genau die Fähigkeiten, die in der heutigen Schule nicht gelernt werden, stattdessen optimiert man Schülerinnen und Schüler auf das taylorsche Modell: Zielvorgabe, Kontrolle und externe Motivation durch Noten. Sollte man also nicht vielmehr bei den Schulen ansetzen als bei Unternehmen?

Ja, da haben Sie recht. Das Problem, das man heute oft hat, wenn man ein agiles Team zusammenstellen will, ist, dass die meisten Leute nicht gewohnt sind, selbständig und ohne Chef zu denken und zu handeln. Bei vielen kann das vorübergehend eine Überforderung auslösen. Es sind jedoch Fähigkeiten, die unserer menschlichen Natur sehr entsprechen und die man lernen kann. Es ist daher schon so, man müsste hier viel früher, nämlich auf der pädagogischen Ebene ansetzen.

Herr Dr. Sonntag, was möchten Sie den Besucherinnen und Besuchern des Swiss Economic Forums, einem Treffen der wichtigsten Führungskräfte in der Schweiz, an dieser Stelle mit auf den Weg geben?

Erstens: Mit Komplexität umzugehen ist grundsätzlich nichts Schwieriges, vorausgesetzt, es gelingt einem, sich radikal von einem reduktionistisch-linearen Mindset zu lösen. Zweitens möchte ich ihnen gerne die zwei Prinzipien weitergeben, nach denen ich mich im Umgang mit Komplexität und besonders bei Veränderungsprozessen stets orientiere: Grace and Pleasure.

Was meinen Sie damit?

Wenn es uns gelingt, unsere Energie als Individuum, als Gruppe, als Unternehmen und in unserer Gesellschaft stets auf das gemeinsame Schaffen von nachhaltigem, gemeinsamem Wert und damit auf die aktive Erhaltung unserer Integrität auszurichten, dann entsteht ein Gefühl von Freude und von Anmut. Dann entsteht Sinnhaftigkeit und dann wird in einem System nachhaltig Energie und menschliches Potential freigesetzt. Dann wissen wir, dass wir auf dem «richtigen» Weg sind. Daher erachte ich Grace and Pleasure als die beiden wichtigsten Key-Performance-Indikatoren.

 

 

 

 

Aktuell

# 56

Weiterführende Informationen