ReaLit – Literaturgespräch im Schweizerhof Bern mit Åsne Seierstad

VON Lucas Hugelshofer

25.10.2017

Jung und radikalisiert. Warum Teenager in den Dschihad ziehen. Die norwegische Reporterin Åsne Seierstad ist am 24. November 2017 zu Gast beim ReaLit – Literaturgespräch im Schweizerhof Bern.

Zwei junge norwegische Frauen im Alter von 16 und 19 reisen nach Syrien, um sich dem IS anzuschliessen. Die Familie trifft das völlig unvorbereitet. In ihrem neusten Buch beschreibt Åsne Seierstad, wie sich die beiden Jugendlichen, die in gesicherten Verhältnissen aufwachsen, radikalisieren und wie ihr Umfeld damit umgeht. 

Moderation: Reportagen-Chefredaktor Daniel Puntas Bernet

Das Gespräch findet in Englisch statt. Lesung auf Deutsch von Michaela Wendt.

Freitag, 24. November 2017, 20.00 Uhr, Bel Etage, Hotel Schweizerhof Bern

Türöffnung: ab 19.15 Uhr mit Barbetrieb bis 20.00 Uhr
Eintritt: CHF 25 / CHF 15 Ermässigt (mit AHV/IV oder Legi)

Hier Tickets einkaufen

Åsne Seierstad, geboren 1970 in Oslo, arbeitete als Korrespondentin und Kriegsberichterstatterin für verschiedene internationale Zeitungen und ist Autorin mehrerer Sachbücher. Sowohl als Journalistin als auch für ihre weltweiten Bestseller «Der Buchhändler aus Kabul» und «Einer von uns» wurde sie vielfach ausgezeichnet. Sie lebt in Oslo.


Rückblick auf die letzten ReaLit-Veranstaltungen

ReaLit: Anne Nivat from Reportagen on Vimeo.

ReaLit: Konstantin Richter from Reportagen on Vimeo.


Unterstützt von:

Foto: © Kagge Sturlason