Reportagen Live im Cabaret Voltaire in Zürich: Emmanuel Carrère

VON Lucas Hugelshofer

15.08.2018

Freitag, 14. September 2018, 20.00 Uhr. Der Blutkoran – eine unmögliche Reise durch den Nachkriegs-Irak

Der Schriftsteller Emmanuel Carrère und der Reporter Lucas Menget begeben sich auf die Suche nach dem legendären Koran, der mit Saddam Husseins Blut geschrieben sein soll. Der eine im Glauben, dass die Geschichte dieses Schriftstücks eine urbane Legende ist, der andere mit der Überzeugung, dass sie wahr ist. Emmanuel Carrère hat eine Schwäche für seltsame Geschichten. In Zürich erzählt uns der französische Bestseller-Autor, wie er auf der Suche nach einem Mythos einen völlig neuen Einblick in den heutigen Irak erhalten hat. Und weshalb er seine Reportagen so schreiben will wie ein Roman, genauso wie er seine Romane mit Vorliebe auf dem Boden von Tatsachen stellt.

Moderation: Reportagen-Chefredaktor Daniel Puntas Bernet
Lesung: Carrère-Übersetzerin Claudia Hamm
Das Gespräch findet in Englisch statt. Lesung in Deutsch.

Freitag, 14. September 2018, 20:00 Uhr (Türöffnung, 19.00 Uhr)
Cabaret Voltaire, Spiegelgasse 1, 8001 Zürich

Eintritt: 25 CHF (ermässigt, AHV/IV oder Legi: 15 CHF)


Hier Tickets einkaufen


Emmanuel Carrère, 1957 in Paris geboren, lebt als Schriftsteller, Regisseur, Produzent und Drehbuchautor in Paris. Er veröffentlichte seit 1982 zahlreiche Romane. Für »Limonow« wurde er 2011 mit dem Prix Renaudot und dem Prix de la langue française ausgezeichnet. 2014 erhielt er den Prix littéraire du journal Le Monde. Sein wegweisendes Werk wird in mehr als 30 Sprachen übersetzt. Er gilt als einer der erfolgreichsten französischen Schriftsteller seiner Generation.

Bild: Julia von Vietinghoff