5 ×Post

Diese Geschichte steht nur Abonnenten zur VerfügungLock icon

Liebesbotschaften, Lebensmittelpakete, Streicheleinheiten: Briefträger leisten mehr, als es jede E-Mail könnte.

Erwin Koch, Carol Pires, Emilienne Malfatto, Amir Hassan Cheheltan und Kerstin Zilm

Schweiz

ERWIN KOCH

 

Tschudi ist jetzt 39 Jahre alt und ein paar Tage. Fragt ihn einer, worauf er stolz sei, drückt er die Schultern hoch und grinst aus rundem Gesicht, er habe keinen Grund, sagt Tschudi, stolz zu sein, das Leben meine es gut mit ihm, er habe Frau und Kinder, ohnehin die besten auf Erden, Tschudi ist Pöstler, seit er sechzehn war.

Er führt die schwere Tasse zum Mund, nimmt einen Schluck, stellt sie auf den Tisch in seiner Stube, irgendwo bellt ein Hund, ein Kind lärmt vor Glück, es ist Freitag, 16 Uhr, Feierabend in Muri, Kanton Aargau.

Ich bringe, sagt er, den Leuten Pakete.

Moment, sagt Tschudi, irgendwo habe ich ein Flugblatt. Er steht auf, rennt in den oberen Stock, kommt wieder.

Bist du gerne unter freiem Himmel unterwegs – und das bei jedem Wetter? Magst du es, Verantwortung zu tragen? Und kannst du auch verschwiegen sein? Dann ist dieser Beruf sicher eine gute Wahl für dich! Das musst du mitbringen: Verantwortungsbewusstsein, Diskretion/Ehrlichkeit, Kontaktfreudigkeit, Konzentrationsfähigkeit, körperliche Belastbarkeit, Teamfähigkeit.

Klingt gut, sagt Tschudi.

Ist es das auch?

Er blickt zum Fenster, schaut hinaus in den Garten, legt sich die Hand aufs Herz: So kitschig es klingen mag, ja, es ist gut. Es stimmt.

Jeden Morgen schellt der Wecker um halb fünf, Tschudi schleicht aus dem Bett, zieht die Uniform an, gelbe Streifen auf hellem Grau, und setzt sich in den gelben VW Crafter, der neben dem Haus steht – gelb bewegt, Pakete kommen immer gut an. Dann fährt er den Weg, den er jeden Morgen fährt, Montag bis Freitag, Boswil, Wohlen, Anglikon, Dottikon, zwanzig Minuten bis zur Distributionsbasis Mägenwil der Post CH AG. Um halb sechs, zusammen mit zwei Dutzend anderen, steht er in einer weiten Halle, jemand sagt: Auf die Zehen, zurück auf die Fersen, auf die Zehen, auf die Fersen. Und nun die Arme.

Als Abonnent steigen Sie bei Reportagen wegbereitend ein und können diesen und alle weiteren Artikel hier auf der Website lesen. Ausserdem ermöglichen Sie ganz direkt, dass unsere Autorinnen und Autoren, abseits der ausgetretenen Pfade spannende Geschichten aufspüren können.