CERN 1974

Diese Geschichte steht nur Abonnenten zur VerfügungLock icon

Der Techniker raucht Pfeife und liest Comics, während vor ihm Atomkerne mit Lichtgeschwindigkeit in eine Blasenkammer schiessen.

Friedrich Dürrenmatt

An einem Samstag im Februar 1974 wird mir von einem Physiker, einem Bekannten Albert Vigoleis Thelens, das Europäische Laboratorium für Kernforschung gezeigt, das Cern. Am Stadtrand von Genf. Es ist kalt. Eine unermessliche Industrieanlage, kilometerweit scheint es, Gebäude an Gebäude. Wir besteigen zuerst einen Aussichtsturm mit Sicht über das Ganze.

Thelen, der mitgekommen ist und den Ausblick schon kennt, amüsiert sich, ihm kommt der Aufwand, der da getrieben wird, komisch vor, ich bin verwirrt, der bescheidene Arbeitstisch Otto Hahns steht mir vor Augen, auf welchem die erste Atomspaltung glückte, irgendwo sah ich ihn abgebildet, er hätte auch in Doktor Fausts Kabinett gepasst: einige Batterien, Glühbirnen, Spulen, ein Paraffinschutzring; und nun diese Ungeheuerlichkeit, die Experimentalphysik braucht nicht zu sparen, hier bastelt sie mit Zyklopenarmen und Millionenkrediten.

 

Wir fahren in einem Auto herum, die Anlage zu besichtigen, zu Fuss wäre es nicht zu schaffen, ein Tagesmarsch. Zuerst eine Blasenkammer, von aussen ein bescheidenes Industriegebäude, hangar- oder schuppenähnlich in meiner Erinnerung. Im Vorraum sitzen Techniker um einen Tisch, einer raucht eine Pfeife. Wir müssen die Uhren abgeben, das magnetische Feld sei zu gross. Im Innenraum steht ein gewaltiges Monstrum, tausend Tonnen, schwer zu beschreiben, weil Vergleiche fehlen.

Wir besteigen eine Treppe, befinden uns wie auf einer Kommandobrücke, in meiner Tasche fühle ich, wie sich die Schlüssel bewegen, gegen die Maschine streben: Ein metallenes Feuerzeug, dann ein Messer bleiben an ihr kleben. Gewaltige Entladungen, weisse Elektronenblitze, wie Herzschläge eines Giganten; durch ein Fenster erblicken wir in einem aufzuckenden blauen Muster die Spuren der in die Blasenkammer schiessenden Atomkerne, die durch den 628 m langen Ring des Protonensynchrotrons gerast sind, immer wieder, dabei durch 14 Energiestösse immer mehr beschleunigt wurden, immer unglaublicher, bis sie einen Weg zurückgelegt hatten, der beinahe so lang ist wie die Strecke von der Erde zum Mond, zuletzt fast mit Lichtgeschwindigkeit dahinschiessend.

Sie möchten weiterlesen?

Wir stehen für herausragende literarische Reportagen. Dafür benötigen wir die Unterstützung unserer Abonnentinnen und Abonnenten. Mit einem Reportagen-Abonnement investieren sie in das Schaffen von Autorinnen und Autoren, die sich für das Kleine Zeit nehmen, um das Grosse zu erfassen.
Friedrich Dürrenmatt unterwegs: