Das Objekt #18

Diese Geschichte steht nur Abonnenten zur VerfügungLock icon

Noch keine zweihundert Jahre ist es her, dass die unzähligen regionalen Längenmasse durch den Urmeter ersetzt wurden. Urs Mannhart findet einen davon im Landesmuseum. 

Urs Mannhart

Es brummt, rattert und zischt in der Halle, die Luft vibriert, unter dem kühlen Licht von Neonröhren gehen zwei Dutzend Maschinen ihrer Sache nach. Durch eine Rohrleitung gelangen mit Schäumungsmittel angereicherte Kunststoffflocken zu den fast drei Meter hohen Pressautomaten. In ihnen werden jene Flocken auf über 250 Grad Celsius erhitzt, wobei sie sich verflüssigen zu einer Art Teig, der, gepresst und geschnitten, während siebzehn Sekunden auskühlen und aushärten muss. Schliesslich verlässt ein warmer, gelber, zwanzig Zentimeter langer Kunststoffstab die Maschine, reiht sich ein auf dem Förderband und wird alsbald aufgenommen in einen Stapel identischer Stäbe.

Sie möchten weiterlesen?

Wir stehen für herausragende literarische Reportagen. Dafür benötigen wir die Unterstützung unserer Abonnentinnen und Abonnenten. Mit einem Reportagen-Abonnement investieren sie in das Schaffen von Autorinnen und Autoren, die sich für das Kleine Zeit nehmen, um das Grosse zu erfassen.

Mehr aus dieser Serie