Der Ehefrau ausgeliefert

Diese Geschichte steht nur Abonnenten zur VerfügungLock icon

Seine Augen schreiben: «ich habe Angst» «hilf mir» «Danuta» «ich hasse»

Małgorzata Smolak

Am Tag zuvor haben sie seinen 50. Geburtstag gefeiert. Er sagt, er habe ihn mit seiner Familie verbracht. Das heisst mit seiner Band.

«Andrzej war unser capo di tutti capi», erinnert sich Wojtek Dudziński, ein Freund aus der Band. «Er hat alles organisiert, er hat phantastisch durch die Show geführt und ausserdem die schwierigsten, hohen Tenorpartien gesungen.» So wie in dem Song Mein Meer, währenddessen es passiert ist.

Es begann bei den Seepfadfindern. Dort lernte Andrzej Grzela seine zukünftige Frau Danuta kennen. Er absolvierte die Berufsschule für Mechanik, danach wollte er zur Marineschule, aber unter dem Einfluss von Danutas Eltern, zwei Ärzten, entschied er sich für Medizin. Seine Zeit verbrachte er entweder im Krankenhaus, in Bereitschaft oder auf Proben und Konzerten. Er war ein grossartiger Chirurg, aber die Arbeit im Krankenhaus stresste ihn und störte beim Musikmachen, deshalb gründete er eine private Klinik.

«Wir scherzten darüber, dass er sich drei Tage die Woche mit dem hohen C beschäftigt und zwei Tage die Woche mit dem tiefen A…, denn da unten operierte er auch», erzählt Wojtek.

Für seine drei Kinder war Andrzej ein Idol. Er hatte eine grossartige Beziehung zu ihnen, war mit ihnen segeln und Ski fahren. Er baute ein schönes Haus, kaufte einen Mercedes und einen Subaru, besitzt Anteile an der Klinik. Jetzt nützt ihm das alles nichts.

Es passierte am 22.  Februar 2015 während eines Konzerts. Andrzej trat plötzlich hinter das Mikrostativ zurück, taumelte und liess sich auf einen Stuhl fallen. Er liess den Kopf herabhängen und übergab sich. Das Publikum erstarrte. Er war nicht mehr in der Lage zu sprechen. Mit letzter Kraft und mithilfe seiner Kollegen stand er auf und verliess die Bühne.

Sie möchten weiterlesen?

Wir stehen für herausragende literarische Reportagen. Dafür benötigen wir die Unterstützung unserer Abonnentinnen und Abonnenten. Mit einem Reportagen-Abonnement investieren sie in das Schaffen von Autorinnen und Autoren, die sich für das Kleine Zeit nehmen, um das Grosse zu erfassen.
Małgorzata Smolak unterwegs:
Themen
Region