Frauendämmerung

Diese Geschichte steht nur Abonnenten zur VerfügungLock icon

Eine Berliner Feministin reist nach Saudiarabien und stellt fest: Nichts ist so wie erwartet.

Esther Göbel

Zugegeben: Pink war nicht unbedingt das, was Maha sich gewünscht hatte. Eigentlich wollte sie Weiss. Schneeweisse Sessel, die dann mit der Sonne Riads um die Wette hätten leuchten können. Alle Büros in Riad waren mit braunen oder schwarzen Möbeln eingerichtet, diesen in Mahas Augen männlichen Farben, die sie auf keinen Fall wollte. In ihrem Büro sollten schliesslich Frauen arbeiten. Ausserdem hasste Maha diesen männlichen Ton.

Durch die ganze Stadt liess sie sich von ihrem Fahrer Steve kutschieren auf der Suche nach der weissen Farbe. Wortlos und zuverlässig lenkte er den SUV über die achtspurigen Strassen durch den Verkehr, der in Riad immer stockt. Zum Morgengebet, mittags, am Nachmittag, selbst in der Nacht. Vorbei an den verspiegelten Hochhäusern des King Abdullah Financial District, vorbei an den glitzernden Fassaden der Wolkenkratzer, vorbei an den quadratischen Wohnhäusern mit ihren Wassertanks und Satellitenschüsseln auf den flachen Dächern, vorbei an Stadtvillen aus hellem Stein, vorbei auch an den zahlreichen Moscheen, deren Minarette mit dem Halbmond auf der Spitze kerzen­gerade in den Himmel ragten, der sich meist ohne eine einzige Wolke über Riad aufspannte.

Kreuz und quer ging es durch die riesige Wüstenmetropole, die sich dem Bauplan nach gar nicht so sehr von jenen Städten unterschied, die Maha in Kalifornien besucht hatte. Wie Los Angeles zum Beispiel, bloss ohne Hügel. Riad war flacher. Genauer gesagt so flach wie ein Fladenbrot, eingerahmt von Sand und ein paar Palmen am Strassenrand. Eine in Beton gegossene Oase. Aber Maha fand nicht, wonach sie suchte. Also entschied sich die Rebellin in ihr für Pink. Pinkfarbene Sessel, rosa und violette Orchideen, auf jedem Schreibtisch eine, pinkfarbene Heftordner, rosa Kissen für die Sofas und dazu ein kleiner Scherz: Kunstgras auf der Fensterbank vor der riesigen Glasfront, von der aus man auf eine mehrspurige Strasse schauen konnte, mit einer Zahnklinik auf der anderen Seite.

Als Abonnent steigen Sie bei Reportagen wegbereitend ein und können diesen und alle weiteren Artikel hier auf der Website lesen. Ausserdem ermöglichen Sie ganz direkt, dass unsere Autorinnen und Autoren, abseits der ausgetretenen Pfade spannende Geschichten aufspüren können.
Esther Göbel unterwegs:
AutorIn
Themen
Region
Esther Göbel