Hügel 875

Diese Geschichte steht nur Abonnenten zur VerfügungLock icon

Die historische Reportage - von 1967

Oriana Fallaci

Nachmittags. Der Kampf fand vor drei Tagen statt. Er fing um neun Uhr morgens an und dauerte bis sechs Uhr nachmittags, ohne eine Minute Unterbrechung. Der Hügel 1383 ist steil und spitz und dicht bewachsen mit Bäumen, Lianen und Bambus, und Hauptmann Scher trieb seine Kompanie zur Eile, aber die Soldaten kamen nur langsam vorwärts, denn nach jedem Schritt stiessen sie auf einen nordvietnamesischen Graben. Sie waren gut angelegt, die Gräben, mit grossem strategischem Verstand. Sie zogen sich spiralenförmig herunter, in der Art, wie man eine Orange rundum zu einem Band abschält. Diese konzentrischen Ringe waren durch Unterführungen miteinander verbunden, die ältesten waren nicht mehr als sechs Monate alt. Seit Juni hatten die kleinen gelben Soldaten vor den Augen der Amerikaner heimlich gegraben, und die Amerikaner hatten nichts davon gemerkt. Die Gräben waren nicht tief, denn die Vietnamesen sind klein und benötigen ein Minimum an Raum. So konnte man sie noch schwerer ausmachen. Unvermutet standest du davor, im Feuer, und dann war es zu spät. In dieser Furcht rückten Hauptmann Scher und seine Leute vor, klammerten sich an jeden Busch, an jeden Strauch, rutschten aus, fielen hin, ein eroberter Baum war schon ein Sieg. Wieviel Meter sind es wohl bis zu dem Bambus dort, höchstens fünfzehn, sie brauchten eine Stunde, zwei Stunden, bis sie ihn erreichten. Gegen fünfzehn Uhr meinte der Hauptmann, er würde es allein nicht schaffen, und forderte Flugzeugunterstützung, bei allem Risiko, selbst mit bombardiert zu werden. Die Phantoms kamen und warfen zentnerweise Napalm über den Gräben ab, als lebende Fackeln schössen die kleinen gelben Soldaten mit ihren Gewehren auf die Flugzeuge. Aber danach kam der Angriff schneller voran. Und zwei Stunden später stand der Hauptmann hier auf dem Gipfel.

 

Sie möchten weiterlesen?

Wir stehen für herausragende literarische Reportagen. Dafür benötigen wir die Unterstützung unserer Abonnentinnen und Abonnenten. Mit einem Reportagen-Abonnement investieren sie in das Schaffen von Autorinnen und Autoren, die sich für das Kleine Zeit nehmen, um das Grosse zu erfassen.
Oriana Fallaci unterwegs:
AutorIn
Themen
Region