Krypto-Boys auf hoher See

Diese Geschichte steht nur Abonnenten zur VerfügungLock icon

Der einzige wirklich glückliche Mensch, den ich auf dieser Reise treffe, ist Femi, der Gabelstaplerfahrer.

Laurie Penny

Beschreiben Sie mir Ihre persönliche Utopie, und ich finde garantiert das Haar in der Suppe. In den zehn Jahren, in denen ich nun schon politische Texte schreibe, habe ich eine ganze Reihe von ebenso enthusiastischen wie eigenwillig gekleideten Menschen getroffen – manche von ihnen in politischen Ämtern –, die eine sehr detaillierte Vorstellung hatten, wie die perfekte Welt auszusehen hat. Doch kein Einziger unter ihnen könnte es mit der ideologisch bunt gemischten Ansammlung naiver Technikjünger und windiger Krypto-Scharlatane aufnehmen, denen ich auf der 2018 Coins Bank Blockchain Cruise begegnet bin.

Als ich in Barcelona zusammen mit kryptowährungsversessenen Investoren für eine viertätige Kreuzfahrt übers Mittelmeer an Bord ging, beschränkte sich mein Wissen darauf, dass Bitcoin eine Anlageform ist, auf die einige der liebenswerten Computerfreaks in meinem Bekanntenkreis schworen, und darauf, dass schwer nachzuverfolgende Kryptowährungen bei der radikalen Rechten gern für Finanzierungszwecke genutzt werden. Ich erfuhr, dass die Veranstaltung unter dem Motto Burning Man stehen würde und dass Brock Pierce anwesend sein würde – Kryptowährungsguru, ehemaliger Kinderdarsteller und Ein-Mann-Kunstinstallation zum Thema Gruppenzwang. (Später mehr über ihn.) Ich stellte mich darauf ein, jeden Abend irgendwelchen Krypto-Hippies zu lauschen, die erzählten, wie ihnen im DMT-Rausch engelsgleiche Weltraumelfen erschienen waren. Ich sah mich benommene Manager mit Wasser und Kopfschmerztabletten versorgen, Staub in ihren perfekt frisierten Haaren und ohne die geringste Ahnung, wie sie den Weg zu ihrer Kabine finden sollten. Ich plante ein, selbst ein wenig die Fassung zu verlieren, über die Regierung zu wettern und die Wände mit Poesie zu beschmieren. Ich erwartete, dass ungeheuer reiche Menschen ohne mit der Wimper zu zucken über Steuerkonzepte und heilige Geometrie schwadronieren würden. Ich sah Badeanzüge mit Firmenlogo vor meinem geistigen Auge. Ich rechnete mit selbstgefälligen Polyamoristen aus Kalifornien, auf die wir selbstgefälligen Polyamoristen aus Europa so liebend gern hinunterschauen. All dies sollte Wirklichkeit werden, aber als es schliesslich so weit war, war ich geradezu erleichtert.

Sie möchten weiterlesen?

Wir stehen für herausragende literarische Reportagen. Dafür benötigen wir die Unterstützung unserer Abonnentinnen und Abonnenten. Mit einem Reportagen-Abonnement investieren sie in das Schaffen von Autorinnen und Autoren, die sich für das Kleine Zeit nehmen, um das Grosse zu erfassen.
Laurie Penny unterwegs:
AutorIn
Themen
Region