Mein Mann, ein Monster?

Diese Geschichte steht nur Abonnenten zur VerfügungLock icon

Sie weiss, er ist verurteilt wegen Vergewaltigung. Er beteuert seine Unschuld. Eine Liebesgeschichte.

Lara Stern

Die Zutaten stehen vor mir auf der Arbeitsplatte:

ein Butterwürfel, weich
eine halbe Zitrone
eine Tasse Mehl
Backpulver
½ Teelöffel Salz
2 Löffel Zucker
2 Eier
Vanilleextrakt
½ Teelöffel Zimt
ein Pfund saure Äpfel – Granny Smith.

Ich lege einen Bogen der Los Angeles Times auf den Küchentisch, nehme das grosse Küchenmesser, dann den ersten Apfel und fange an zu schälen.

Wenn Luke nach Hause kommt, wird ein Kuchen mit Kerzen neben seinen Geschenken stehen.

Eigentlich möchte ich keinen Kuchen backen. Ich möchte Scheiben einschlagen. Mit dem Baseballschläger hinter unserer Schlafzimmerkommode. Wummm! Dass Scherben fliegen. Dass es kracht! Aber so richtig!

WUMMMMMMM! Und dabei brüllen wie eine Löwin.

Mein Mann heisst nicht wirklich Luke. Sein richtiger Name kann in dieser Geschichte nicht auftauchen.

Ich werde zum ersten Mal das Unaussprechliche aufschreiben. 

Sie möchten weiterlesen?

Wir stehen für herausragende literarische Reportagen. Dafür benötigen wir die Unterstützung unserer Abonnentinnen und Abonnenten. Mit einem Reportagen-Abonnement investieren sie in das Schaffen von Autorinnen und Autoren, die sich für das Kleine Zeit nehmen, um das Grosse zu erfassen.
Lara Stern unterwegs:
AutorIn
Region