Rentner (75) sucht Job

Diese Geschichte steht nur Abonnenten zur VerfügungLock icon

In den USA muss jeder fünfte Mensch bis ins hohe Alter arbeiten.

Matthias Fiedler

Als Hurrikan «Irma» im August 2017 über die Florida Keys hereinbrach und Tausenden Menschen das Dach über dem Kopf wegriss, sass Eddy Kotmaier 2000 Kilometer entfernt in einem alten, faltigen Ledersessel im Keller seines Hauses in Baltimore im US-Bundesstaat Maryland, den kahlen Kopf in die rechte Hand gestützt. Er war verzweifelt.

Fast sein ganzes Leben lang hatte er Häuser gebaut. Fundament, Innenausbau, Dach.  In Baltimore sagen sie, Eddy sei ein guter Handwerker. Doch für die kommenden Monate hatte er kaum Aufträge. Kotmaier wusste nicht, wie er die Raten für sein Haus bezahlen sollte. Plus Strom, Wasser und Gas, insgesamt über 1700 Dollar.

 Kotmaier ist 65 Jahre alt. Eigentlich sollte er längst seinen Lebensabend geniessen. Aber das ist unmöglich − nicht nur wegen der offenen Raten fürs Haus. In die Social Security, die staatliche Rentenversicherung, hat er nie eingezahlt, weil er sich das nicht leisten konnte. Er steckte sein Geld stattdessen in die College-Ausbildung seiner Tochter Rachel und hoffte, die 35 000 Dollar bis zum Ruhestand wieder in der Tasche zu haben. Es klappte nicht. Kotmaier schätzt, dass er noch zehn Jahre wird arbeiten müssen.

Als Abonnent steigen Sie bei Reportagen wegbereitend ein und können diesen und alle weiteren Artikel hier auf der Website lesen. Ausserdem ermöglichen Sie ganz direkt, dass unsere Autorinnen und Autoren, abseits der ausgetretenen Pfade spannende Geschichten aufspüren können.
Matthias Fiedler unterwegs:
Themen
Region
Matthias Fiedler