Tausend Mal um den Berg

Diese Geschichte steht nur Abonnenten zur VerfügungLock icon

Führt wochenlanges Marschieren, bis die Füsse bluten, zur Erleuchtung? In Japan sind Mönche davon überzeugt. Der lange Weg zum kurzen Moment der Erleuchtung.

Christian Schmidt

Geräuschlos taucht Shōsa Kotera aus dem Schwarz der Nacht auf, gekleidet in Weiss, der Farbe des Todes. In der Hand hält er seinen Hut, darin eingenäht eine Münze für den Fährmann, der ihn im Falle seines Ablebens auf die andere Seite des Flusses bringen wird. Kotera ist ein Teenager mit geschorenem Kopf, dicker Brille und heller Stimme, ein Bübchen noch, und doch bereit, zu sterben. Er deutet eine kurze Verbeugung in unsere Richtung an, stellt sich vor einen kleinen Tempel und beginnt, das Mantra der Gottheit Fudō Myō-ō zu rezitieren:

«Namah samanta-vajrânâm canda mahârosana sphotaya hûm trat hâm mâm.» – «Ehre den alles durchdringenden Donnerkeilen! Oh du Gewalttätiger mit grossem Zorn! Zerstöre! Hûm trat hâm mâm.»

Es ist eine Frühsommernacht kurz nach ein Uhr. Kotera, Novize der buddhistischen Tendai-Schule, hat soeben seine 67. Umrundung des Bergs Hiei oberhalb von Kyoto begonnen. Er ist unterwegs, um auf dem langen Weg zur Erleuchtung voranzukommen. Jede Nacht zieht er los, bis er hundertmal um den Berg gegangen ist. Wobei das erst der Anfang ist. Das eigentliche Ziel: tausend Umrundungen. Am Ende wird Kotera eine Distanz zurückgelegt haben, die knapp dem Umfang der Erde entspricht.

Sie möchten weiterlesen?

Wir stehen für herausragende literarische Reportagen. Dafür benötigen wir die Unterstützung unserer Abonnentinnen und Abonnenten. Mit einem Reportagen-Abonnement investieren sie in das Schaffen von Autorinnen und Autoren, die sich für das Kleine Zeit nehmen, um das Grosse zu erfassen.
Christian Schmidt unterwegs:
Region
Christian Schmidt
Albert Londres
Christian Schmidt
Christian Schmidt
Christian Schmidt
Christian Schmidt
Christian Schmidt
Christian Schmidt
Christian Schmidt
Christian Schmidt

Seiten