Teheran schaut fremd

Diese Geschichte steht nur Abonnenten zur VerfügungLock icon

Razzien gegen Satellitenschüsseln: Während BBC und Baywatch laufen, stürmt die Polizei das Dach.

Amir Hassan Cheheltan

Die Wohnungsklingel ertönte, doch ich beachtete sie nicht; ein wenig später hörte ich genau hinter der Türe das Geflüster zweier Personen, denen sich jäh eine weitere Gruppe anschloss, so dass das Ganze zu einem gedämpften Geraune anschwoll; es währte nicht lange, als einige zu den Treppen rannten, einige die Stufen hinaufeilten und andere hinunterliefen, um dann, so schnell wie die ganze Malaise begann, wieder Ruhe einkehren zu lassen. Ich wusste, wenn es dringend war oder es um etwas Lebensnotwendiges ging, würde das Klopfen andauern, aber dem war nicht so, und somit ging ich meiner Arbeit nach. Es gibt nichts Schlimmeres als einen Störenfried, der dich wegen einer Banalität mitten beim Schreiben eines Absatzes oder sogar nur einer Zeile zwingt, dich vom Laptop zu erheben, damit du ja die neue Frucht einer Ernte nicht verpasst, die ein fahrender Händler zu einem fairen Preis lautstark im Viertel anpreist. Die Nachbarn wissen allerdings, dass ich morgens immer zu Hause bin, und sie wissen auch, dass ich zu dieser Tageszeit mit Schreiben beschäftigt bin. In der Regel bedeutet ihnen mein Schreiben so etwas wie das Ausfüllen von Kreuzworträtseln ihres Ehepartners oder das Ansehen eines Fussballspiels: ein unnützes Vergnügen! Zu Beginn regte ich mich noch über eine solche Vorstellung auf, doch jetzt werde ich nur noch traurig und habe mich fast daran gewöhnt. Es ist nicht meine Aufgabe, alle Idioten dieser Welt aufzuklären, auch wenn ich glaube, dass ich mit dem Schreiben – ohne dass es mein erstes oder wichtigstes Anliegen wäre – genau dies bewirke.

Lassen wir das; zwei bis drei Stunden später beklagte sich meine Frau, kaum angekommen, mit lauter Stimme: «Wieso hast du die Türe nicht geöffnet?»
Und fügte, ohne eine Antwort abzuwarten, hinzu: «Wir sind ganz knapp der Gefahr entkommen.»
Das Wort «Gefahr» reichte aus, dass ich mich vom Schreibtisch erhob. Da allem Anschein nach mein Nichtbeachten der Klingel die Gefahr ausgelöst haben mochte, fragte ich beschämt: «Ist etwas passiert?»
«Es hätte etwas passieren können, aber zum Glück ist nichts geschehen; es könnte jedoch immer noch bald etwas passieren», orakelte sie.
Ich wurde nicht klug aus dem, was sie mir sagte; wie auch immer, ihr Ton beruhigte mich. Danach verzog sie ihr Gesicht, wie jedes Mal, wenn sie mir eine lächerliche, doch ernste Nachricht mitteilen wollte. «Sie haben wieder die Dachterrassen gestürmt, um die Satellitenschüsseln einzusammeln.»
Ich hatte überhaupt nicht vor zu spassen, aber es rutschte mir einfach heraus: «Mit dem Hubschrauber?»
Sie warf mir einen vorwurfsvollen Blick zu und sagte: «Nein, mit dem Lastwagen.»

Als Abonnent steigen Sie bei Reportagen wegbereitend ein und können diesen und alle weiteren Artikel hier auf der Website lesen. Ausserdem ermöglichen Sie ganz direkt, dass unsere Autorinnen und Autoren, abseits der ausgetretenen Pfade spannende Geschichten aufspüren können.
Amir Hassan Cheheltan unterwegs:
Themen
Region
Amir Hassan Cheheltan
Amir Hassan Cheheltan
Amir Hassan Cheheltan