Valentin meistert jeden Rubikwürfel

Diese Geschichte steht nur Abonnenten zur VerfügungLock icon

Wenn Speedcuber sich zum Wettkampf treffen, geht es um Sekunden.

Margrit Sprecher

Ein Kirchgemeindesaal, wie es ihn zu Hunderten gibt. Alles ist rollatorgängig und pflegeleicht, aus Laminat und Resopal, falls betagtere Gäste mal ihren Kaffee verschütten. Jetzt sieht der Saal aus, als hätte ihn eine Jugendsekte gekapert. Über Tischen und Stühlen liegen Rucksäcke und Hoodies, dazwischen wandeln in entrückter Stille junge Männer wie Schlafwandler. Nur der Würfel zwischen ihren Händen spielt verrückt. In rasender Eile wirbelt er um sich selbst, ständig wechselt er die Farbe. Es ist, als hätte jeder ein Tier mitgebracht, das ständig gestreichelt und besänftigt werden muss.

«Ja, es ist Leidenschaft», bestätigt Tobias Peter. Er ist 21 Jahre alt und Informatiker. Doch näher erklären kann er das erst später. Die Zeiger der Uhr im Luzerner Paulusheim rücken gegen zehn, und er wird am Mikrofon erwartet. Auf den Tischen liegen schon die Stoppuhren bereit, daneben stapeln sich Blätter mit Sprüchen wie aus einem Fantasy-­Spiel: «Hello darkness, my old friend.»

Oder: «You’d better not see this.»

Ebenso verwirrend wie die Wettkampfrequisiten sind die Spielregeln. Gehörschutz und Handbandagen sind erlaubt, steht da. Augenbinden muss jeder selbst mitbringen. So weit, so verständlich. Doch was sind Scrambler, Scoretaker und Speed-Stacks? Lasse sich nicht übersetzen, sagen die Spieler. Und das scheint ihnen ganz recht so. Englisches Fachvokabular verleiht ihrer Community einen angenehm internationalen, exklusiven Touch. Zu Recht übrigens. Weltweit gibt es nur ein paar tausend registrierte Speedcuber, in der Schweiz sind es gerade mal 405. Der Grund dafür ist einleuchtend. Die Disziplin erfordert eine Kombination von Eigenschaften, die zu exzentrisch, ja geradezu unvereinbar scheinen: Pianistische Fingerfertigkeit muss sich mit einem Computer-Hirn paaren. Nur so schafft es ein Mensch, bis zu zehnmal pro Sekunde richtig und rasch zwischen den 43 Trillionen Verschiebemöglichkeiten zu entscheiden, die einen Rubikwürfel wieder in seinen Originalzustand mit sechs gleichfarbigen Seiten versetzen.

Sie möchten weiterlesen?

Wir stehen für herausragende literarische Reportagen. Dafür benötigen wir die Unterstützung unserer Abonnentinnen und Abonnenten. Mit einem Reportagen-Abonnement investieren sie in das Schaffen von Autorinnen und Autoren, die sich für das Kleine Zeit nehmen, um das Grosse zu erfassen.
Margrit Sprecher unterwegs:
Margrit Sprecher
Margrit Sprecher
Margrit Sprecher
Margrit Sprecher
Margrit Sprecher