Was seither geschah #32: «Sprechen durch Anna»

Diese Geschichte steht nur Abonnenten zur VerfügungLock icon

Eine Professorin soll einem jungen Schwerbehinderten eine spezielle Methode der Kommunikation beibringen. Die zwei verlieben sich, haben einvernehm­lichen Sex – sagt sie. Doch ein Gericht verurteilt sie wegen Vergewaltigung.

Daniel Engber

… was seither geschah

 

Anna Stubblefield ist weiss – D.J. ist schwarz. Anna ist 41 Jahre alt – D.J. erst 30. Sie ist verheiratet, Mutter, eine angesehene Professorin – er ist auf ständige Hilfe angewiesen, gilt als schwerbehindert mit einem verminderten Intelligenzquotienten, kann sich seiner Aussenwelt nicht richtig mitteilen. Anna soll das auf Wunsch seiner Familie ändern. Durch eine Methode, die sich Gestützte Kommunikation (GK) nennt. Und die in Fachkreisen extrem umstritten ist. 

Sie möchten weiterlesen?

Wir stehen für herausragende literarische Reportagen. Dafür benötigen wir die Unterstützung unserer Abonnentinnen und Abonnenten. Mit einem Reportagen-Abonnement investieren sie in das Schaffen von Autorinnen und Autoren, die sich für das Kleine Zeit nehmen, um das Grosse zu erfassen.

Mehr aus dieser Serie