Was seither geschah #42: «Allein gegen Apple»

Diese Geschichte steht nur Abonnenten zur VerfügungLock icon

Apple möchte ein grosses Datencenter in der irischen Kleinstadt Athenry bauen. Die Menschen in der Stadt sind ausser sich vor Freude. Nur einer kämpft gegen den Bau: Allan Daly.

… was seither geschah

Marius Elfering

Allan Daly freut sich über die Spaziergänger, die Jogger, die Menschen, die in den Wald fahren, um sich zu entspannen. Derrydonnell Woods lebt. Der Wald, 197 Hektar gross und grün, ragt noch immer in den Himmel. «Es ist toll», meint Daly, in der Stimme etwas Stolz, «man kann richtig beobachten, wie sich der Wald von den ersten Baumfällungen erholt.»

2015 beschloss der Weltkonzern Apple, sein zweites europäisches Datencenter in Athenry zu bauen. Auf dem Gelände von Derrydonnell Woods, einem Waldstück, das zu der Kleinstadt im Westen Irlands gehört. Das Land ist für Grosskonzerne eine europäische Steueroase: Im Jahr 2014 musste Apple laut der Europäischen Kommission insgesamt nur 0,005 Prozent Unternehmenssteuern in Irland abführen. Also 50 Euro Steuern – auf eine Million Euro Gewinn.

Sie möchten weiterlesen?

Wir stehen für herausragende literarische Reportagen. Dafür benötigen wir die Unterstützung unserer Abonnentinnen und Abonnenten. Mit einem Reportagen-Abonnement investieren sie in das Schaffen von Autorinnen und Autoren, die sich für das Kleine Zeit nehmen, um das Grosse zu erfassen.

Mehr aus dieser Serie