Was seither geschah #44: «Für immer Feierabend»

Diese Geschichte steht nur Abonnenten zur VerfügungLock icon

Das Ruhrgebiet war einmal das grösste Steinkohlerevier Europas und zählte zu Boomzeiten fast eine halbe Million Bergarbeiter. Am 21. Dezember 2018 wurde mit Jürgen Jakubeit einer der letzten in den Vorruhestand geschickt.

... was seither geschah

Sabine Riedel

An diesem geschichtsträchtigen Tag schloss mit Prosper Haniel in Bottrop die letzte Zeche Deutschlands. Der Import billigerer Kohle, die Konkurrenz von Erdöl und Atomstrom führten schon in den sechziger Jahren zur Kohlekrise und einem ersten Zechensterben. Fortan subventionierte der Staat die deutsche Steinkohle jährlich mit Milliardenbeträgen. 2007 hatte der Bundestag den Ausstieg aus der Steinkohleförderung beschlossen, und nun endete die Ära der Steinkohle – natürlich mit dem Steigerlied:

Glückauf, Glückauf!

Der Steiger kommt und er hat sein helles Licht bei der Nacht,

und er hat sein helles Licht bei der Nacht,

schon angezünd’t, schon angezünd’t.

Sie möchten weiterlesen?

Wir stehen für herausragende literarische Reportagen. Dafür benötigen wir die Unterstützung unserer Abonnentinnen und Abonnenten. Mit einem Reportagen-Abonnement investieren sie in das Schaffen von Autorinnen und Autoren, die sich für das Kleine Zeit nehmen, um das Grosse zu erfassen.

Mehr aus dieser Serie