Sie wollen für uns schreiben?

Fabelhaft! Dann freuen wir uns auf Ihre Idee.

Wir interessieren uns für gut recherchierte und sorgfältig erzählte Geschichten, die menschliche Schicksale beleuchten, große Entwicklungen der Zeit erläutern und immer eines sind: überraschend und nah dran. Egal, ob es sich um eine Wissenschaftsgeschichte, ein Portraits Ihres Nachbarn oder ein investigatives Stück handelt, egal ob traurig, lustig, kurios oder skandalös. Wir konzentrieren uns im Heft allein auf den Text, es gibt keine Fotos. Es soll aber nicht nur die Geschichte überzeugen – sondern auch der Stil, in dem diese verfasst ist. Reportagen bietet Platz für Autoren, die sich durch eine eigenen Sprache hervortun, der überrascht, bewegt, manchmal sogar streitbar ist.  Die Texte bewegen sich in einem Rahmen von 25.000 bis 40.000 Zeichen Länge.

All das passt zu Ihrer Idee? Wunderbar. Bevor Sie nun loslegen, ein Exposé zu tippen, stellen Sie sich folgende Fragen:

Was ist Ihre Geschichte?

Wir suchen Reportagen – keine Themen, Analysen oder Essays. Natürlich darf und soll eine kluge Reportage Reflexionen und eine Haltung der Autorin oder des Autors  beinhalten, aber kreative Non-Fiktion lebt durch eine szenische Darstellung, starke Protagonisten, Nähe und eine Dramaturgie. Also durch all das, was eine gute Geschichte ausmacht.

Soweit es Ihnen möglich ist, beantworten Sie uns deswegen durch Ihr Exposé:

  1. Wo liegt die Relevanz Ihrer Geschichte? Oder, in anderen Worten: Warum ist diese für unsere Leser unbedingt lesenswert?
  2. Ist die Geschichte andernorts bereits erschienen?
  3. Warum sind Sie der oder die Richtige, um die Geschichte zu recherchieren und aufzuschreiben?
  4. Welche Hauptcharaktere kommen für Ihre Geschichte infrage? (Und damit meinen wir nicht nur Experten oder Quellen, sondern Menschen, anhand derer sich Ihre Geschichte gut aufspannen lässt.)
  5. Welche sind die Hauptschauplätze oder könnten es sein?
  6. Wie könnte ein narrativer Bogen aussehen? In welchen Rahmen also könnte man Ihr Thema als Geschichte einbetten?
  7. Gibt es Hauptszenen, von denen Sie schon wissen und die Sie im Text wiedergeben würden?
  8. Gibt es einen Hauptkonflikt, der Ihre Geschichte trägt?
  9. Wie könnte dereinst Titel und Lead auf dem Cover von Reportagen lauten?
  10. Welches ist ihr bisher bester journalistischer Text?

Was sollte ein gutes Exposé sonst noch erfüllen?

Wir bekommen sehr viele Ideen zugeschickt. Deswegen beachten Sie bitte: Ein Exposé sollte so lang wie nötig und so knapp wie möglich sein. Uns ist klar, dass sich in vielen Fällen die ganze Geschichte noch nicht fertig im Exposé skizzieren lässt (sonst müssten Sie ja nicht mehr zur Recherche losfahren), aber je genauer Sie sich im Vorfeld kritisch mit Ihrem Thema/Ihrer Geschichte auseinander gesetzt haben, desto besser. Einem guten Exposé merkt man diese gedankliche Vorarbeit an.

Falls Sie noch nicht allzu viel Übung im Pitchen von Geschichten haben, lassen Sie sich nicht abschrecken, sondern lesen Sie stattdessen hier mehr Infos zu einem guten Pitch.

Und lesen Sie ein paar unserer Lieblingsreportagen aus dem Archiv, um ein Gefühl zu bekommen, was wir suchen:

Und zum Schluss: Wir freuen uns auf Ihr Exposé! Schicken Sie es an: redaktion@reportagen.com. Sie hören von uns innert 14 Tagen.